Sibylle Laufer

Die Grenzgängerin


Inhalt

Wir schreiben das Jahr 1868:

Anna-Maria, des Speck-Sepples Tochter, ist ein großes , feistes und starkes Weib von unklaren Jahren. Zwischen Schwarzwald, Alb und Bodensee ist sie unterwegs als Hausiererin, Schwärzerin und Schlimmeres. In der Obrigkeit Augen zählt sie eher zu den Landstreichern und wandelt oft auf der schmalen Grenze zur Gesetzlosigkeit.

In einer Zeit der Armut und des Hungers, sowie den Wirren um die badische Revolution ist dies ein Leichtes....

Als Grenzgängerin zwischen dem Bezirksamt Engen im Großherzogtum Baden und dem altwürttembergischen Oberamt Tuttlingen ist Wandelbarkeit ein muss , um durchzukommen, was ihre rebellische Ader aber niemals gänzlich unterdrücken kann.

Ob „Wüstgläubig“ oder „Rechtgläubig“, sie weiß, wo's lang geht! Wenn sie ein gutes Gschäftle wittert ,ist sie erfinderisch und gnitz und ist nicht wählerisch, was die Art und Weise anbelangt...